Ärzte Zeitung online, 22.05.2018

Niedersachsen

Neues Klinikgesetz zieht Lehren aus der Mordserie

Mit dem geplanten Krankenhausgesetz sollen Kooperation und Fehlerkultur gestärkt werden.

HANNOVER. Das niedersächsische Landeskabinett will die Novelle des Krankenhausgesetzes in den Landtag einzubringen. Anlass ist unter anderem die Mordserie des ehemaligen Krankenpflegers Niels H. in Delmenhorst und Oldenburg.

So sollen anonyme Meldesysteme eingerichtet und Krankenhausapotheker eingestellt werden, Todesfälle gründlicher untersucht und die Arzneimittelgaben besser kontrolliert werden. Klinikmitarbeiter sollen "angesichts besonderer berufsbedingter Belastungen mehr Unterstützung erhalten."

Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) erklärte: "Eine Mordserie, wie sie sich in Delmenhorst und Oldenburg ereignet hat, darf es in diesem schrecklichen Ausmaß nie wieder geben." Die Novelle sieht vor:

» Alle Krankenhäuser sollen sich durch Stationsapotheker ausreichend beraten lassen. Für die Umsetzung ist eine Übergangsfrist von drei Jahren vorgesehen, sodass den Kliniken ausreichend Zeit für Vertragsanpassungen und Ausschreibungen eingeräumt wird.

» Alle Krankenhäuser müssen eine Arzneimittelkommission bilden, die eine Arzneimittelliste führt und das ärztliche und pflegerische Personal berät.

» Für alle Mitarbeiter werden regelmäßige begleitete Unterstützungsangebote zu berufsbedingten Belastungen und Erfahrungen geschaffen.

» Ein anonymes Meldesystem wird in jeder Klinik eingeführt.

» In allen Häusern werden Morbiditäts- und Mortalitätsstatistiken geführt und Konferenzen etabliert, in denen Todesfälle und besonders schwere Krankheitsverläufe erörtert werden.

Der Gesetzentwurf setzt vor allem darauf, die Zusammenarbeit zu stärken und eine Fehlerkultur zu entwickeln. "Das Risiko von Medikationsfehlern – ob aus Versehen oder vorsätzlich – kann so deutlich gesenkt werden", hieß es. Eine Novelle des Bestattungsgesetzes, die Maßnahmen zur Stärkung der Patientensicherheit enthält, liegt dem Landtag bereits vor.

Unter anderem sollen durch eine erweiterte Leichenschau unnatürliche Todesursachen besser erkannt werden. Außerdem sind bereits an rund 180 Kliniken Niedersachsens 285 Patientenfürsprecher eingesetzt worden. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »