Ärzte Zeitung online, 15.06.2018

Kommentar

Bei Pflege besser nur auf Sicht fahren

Von Florian Staeck

florian.staeck

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Die soziale Pflegeversicherung steckt tief in den roten Zahlen. Im ersten Quartal schwankte das Defizit zwischen 250 bis fast 500 Millionen Euro – pro Monat! Allein bis Ende dieses Jahres könnte ein Minus von drei Milliarden Euro aufgelaufen sein.

Am Mittwoch hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Notbremse gezogen. Ab 2019 steigen die Beitragssätze für die Pflege um 0,3 Prozentpunkte. Eigentlich sollte man annehmen, dass Mammutprojekte wie die Pflegestärkungsgesetze mit soliden Prognosen über die Ausgabenentwicklung einhergehen. Das hat unter Spahns Amtsvorgänger Hermann Gröhe (CDU) offensichtlich nicht geklappt. Ministerium, aber auch der GKV-Spitzenverband, sind von der Ausgabenexplosion kalt erwischt worden.

Versprochen worden war den Versicherten, dass die Beitragssätze in der Pflegeversicherung – nach der Erhöhung Anfang 2017 – bis 2022 konstant bleiben. Dass Spahn angesichts dieser Erfahrungen sein erstes Gesetz unter dem Rubrum "Versichertenentlastung" präsentiert, wirkt da mutig.

Die Erfahrung mit den Pflegereformen lehren Demut im Umgang mit Ausgabenprognosen. Zuzugeben, dass man in der komplexen Gesundheits- und Pflegepolitik auf Sicht fährt, wäre ein Akt politischer Ehrlichkeit.

Lesen Sie dazu auch:
Kostenexplosion: Pflege-Ausgaben sprengen alle Prognosen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »