Ärzte Zeitung online, 18.06.2018

ZQP-Studie

Pflegende beklagen hohe Belastung

Fast drei Viertel der Pflegebedürftigen in Deutschland werden zu Hause versorgt – sehr viele von Angehörigen, denen diese Tätigkeit oft eine Menge abverlangt.

Berlin. Ein Großteil pflegender Angehöriger hat das Gefühl, dass der zu pflegende Mensch die Hilfe nicht angemessen würdigt. Viele berichten über negative Emotionen und auch über Erfahrungen mit Gewalt. Dies geht aus einer Studie hervor, die das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) am Montag vorgestellt hat.

Demnach haben 52 Prozent der gut 1000 befragten Pflegenden im Alter zwischen 40 und 85 Jahren in den vergangenen sechs Monaten das Gefühl, dass die Pflegebedürftigen ihre Hilfe nicht zu schätzen wüssten. Mit 36 Prozent fühlte sich mehr als ein Drittel häufig niedergeschlagen, 29 Prozent gaben an oft verärgert zu sein.

45 Prozent der Befragten gaben an, mit psychischer Gewalt wie Anschreien, Beleidigen oder Einschüchtern konfrontiert worden zu sein, elf Prozent berichten über körperliche Übergriffe wie grobes Anfassen, Kratzen oder Schlagen. Pflegende werden aber auch selbst teilweise gewalttätig.

40 Prozent räumten ein solches Verhalten für den Zeitraum des letzten halben Jahres ein. Mit 32 Prozent dominiert psychische Gewalt, zwölf Prozent gaben körperliche Gewalt an, elf Prozent nannten Vernachlässigung und sechs Prozent berichteten über freiheitsentziehende Maßnahmen.

Fast drei Viertel der rund drei Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland würden zu Hause versorgt, teilt das ZQP mit, davon 1,4 Millionen allein durch Angehörige. (bar)

Topics
Schlagworte
Pflege (5525)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.06.2018, 16:29:28]
Brigitte Bührlen 
Erkenntnisproblem?
Gut zu wissen und erneut wissenschaftlich bestätigt zu bekommen, dass viele Angehörige mit der häuslichen Pflege überfordert sind. Konsequenz aus dieser Erkenntnis ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »