Ärzte Zeitung online, 13.07.2018

Brandenburg

Ministerin hält Pflege-Programm für ungenügend

POTSDAM. Die Zahl der Pflegeschüler in Brandenburg steigt nur langsam. Im Schuljahr 2017/2018 zählt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg insgesamt 3936 Pflege-Azubis. Das sind zwar rund 240 mehr als vor fünf Jahren. Doch die Gesamtausbildungskapazität der für Pflegeschulen in Brandenburg liegt mit 4845 Plätzen noch deutlich höher.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) betrachtet diese Entwicklung mit Sorge. Die Zahlen müssten stärker steigen, um den wachsenden Fachkräftebedarf in der Pflege zu sichern, meint sie. "Das kann nur gelingen, wenn die Löhne in der Pflege deutlich erhöht und die Arbeitsbedingungen verbessert werden", so Golze.

Sie hält das Sofortprogramm der Bundesregierung für nicht ausreichend. "Der Arbeitsmarkt für Pflegekräfte ist so gut wie leer gefegt. Den Pflegeeinrichtungen hilft Geld vom Bund für zusätzliche Stellen nur dann, wenn sie diese Stellen auch besetzen können", so Golze. Sie fordert deshalb einen bundesweit geltenden Tarifvertrag für Pflegeberufe. Hier müsse die Bundesregierung schnell zu einem Ergebnis kommen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »