Ärzte Zeitung online, 31.07.2018

Pflegeversicherung

Bundesbank: Beitragssprung hilft temporär

BERLIN. Die Bundesbank malt die finanziellen Perspektiven der sozialen Pflegeversicherung in düsteren Farben. Die frei verfügbaren Rücklagen, die sich Ende des Vorjahres noch auf sieben Milliarden Euro belaufen haben, könnten schon 2019 die gesetzliche Untergrenze von 1,5 Milliarden Euro erreichen, heißt es im neuen Monatsbericht der Bundesbank.

Gegenwärtig wird eine Steigerung des Beitragssatzes um bis zu 0,5 Prozentpunkte ab 2019 diskutiert, um die Reserven der Pflegekassen wieder aufzufüllen. Wegen der zu erwartenden Ausgabendynamik würde aber auch dieser Schritt nur "vorübergehend" die Finanzlage verbessern. Hinzu komme der Entwurf für ein Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals, der jährliche Mehrausgaben von nochmals mindestens 500 Millionen Euro pro Jahr mit sich bringen könnte, so die Bundesbank.

Das erste Quartal hat die Pflegeversicherung mit einem Defizit von einer Milliarde Euro abgeschlossen. Zwar hätten die Einnahmen um 4,5 Prozent zugenommen, die Ausgaben stiegen jedoch um 11,5 Prozent, heißt es. (fst)

Topics
Schlagworte
Pflege (5317)
Finanzen/Steuern (10867)
Organisationen
Bundesbank (166)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »