Ärzte Zeitung online, 07.08.2018

24-Stunden-Betreuung

Markt ohne Gesetz und Transparenz

BERLIN. Mehr als 200.000 Haushalte in Deutschland nehmen Dienste polnischer, rumänischer und bulgarischer Betreuungskräfte in Anspruch, häufig rund um die Uhr. In diesem für die Versorgung hochbetagter betreuungsbedürftiger Menschen bedeutsamen Dienstleistungssektor herrschen jedoch Gesetzlosigkeit und Intransparenz.

Fakten trägt derzeit das German-Polish Centre for Public Law der Universitäten Cottbus und Breslau zusammen. Dessen Direktor Professor Lothar Knopp kritisierte vor Journalisten in Berlin politische Ignoranz als Ursache von Intransparenz und Missständen. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »