Ärzte Zeitung online, 07.08.2018

24-Stunden-Betreuung

Markt ohne Gesetz und Transparenz

BERLIN. Mehr als 200.000 Haushalte in Deutschland nehmen Dienste polnischer, rumänischer und bulgarischer Betreuungskräfte in Anspruch, häufig rund um die Uhr. In diesem für die Versorgung hochbetagter betreuungsbedürftiger Menschen bedeutsamen Dienstleistungssektor herrschen jedoch Gesetzlosigkeit und Intransparenz.

Fakten trägt derzeit das German-Polish Centre for Public Law der Universitäten Cottbus und Breslau zusammen. Dessen Direktor Professor Lothar Knopp kritisierte vor Journalisten in Berlin politische Ignoranz als Ursache von Intransparenz und Missständen. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »