Ärzte Zeitung online, 10.08.2018

Altenpflege

NRW stockt bei Pflege-Schulplätzen Förderung auf

KÖLN. Nordrhein-Westfalen weitet die Förderung für Schulplätze in der Altenpflege aus. Die Zahl der geförderten Schulplätze für die einjährige staatlich anerkannte Ausbildung steigt von 660 auf 1000, die zur Verfügung gestellten Finanzmittel erhöhen sich um 1,14 Millionen auf 3,36 Millionen Euro.

Angesichts des Anstiegs der Zahl der pflegebedürftigen Menschen seien mehr gut ausgebildete und motivierte Pflegekräfte notwendig – sowohl bei den Fach- als auch bei den Assistenzkräften, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). "Wir müssen frühzeitig etwas gegen Versorgungsengpässe unternehmen."

Dazu gehört für ihn auch ein breiter Zugang zu den Pflegeberufen. "Der Pflegeberuf muss sowohl für Abiturienten als auch für Hauptschüler attraktiv sein." Eine vielversprechende Ausbildung mit guten und sicheren beruflichen Perspektiven sowie durchlässigen Qualifizierungswegen sei wichtig. "Die Altenpflegeausbildung bietet hier für viele Interessierte einen qualifizierten Einstieg in die Pflege." Sie kann zudem den Weg in eine dreijährige Fachkraftausbildung ebnen, hofft Laumann. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »