Ärzte Zeitung online, 10.08.2018

Altenpflege

NRW stockt bei Pflege-Schulplätzen Förderung auf

KÖLN. Nordrhein-Westfalen weitet die Förderung für Schulplätze in der Altenpflege aus. Die Zahl der geförderten Schulplätze für die einjährige staatlich anerkannte Ausbildung steigt von 660 auf 1000, die zur Verfügung gestellten Finanzmittel erhöhen sich um 1,14 Millionen auf 3,36 Millionen Euro.

Angesichts des Anstiegs der Zahl der pflegebedürftigen Menschen seien mehr gut ausgebildete und motivierte Pflegekräfte notwendig – sowohl bei den Fach- als auch bei den Assistenzkräften, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). "Wir müssen frühzeitig etwas gegen Versorgungsengpässe unternehmen."

Dazu gehört für ihn auch ein breiter Zugang zu den Pflegeberufen. "Der Pflegeberuf muss sowohl für Abiturienten als auch für Hauptschüler attraktiv sein." Eine vielversprechende Ausbildung mit guten und sicheren beruflichen Perspektiven sowie durchlässigen Qualifizierungswegen sei wichtig. "Die Altenpflegeausbildung bietet hier für viele Interessierte einen qualifizierten Einstieg in die Pflege." Sie kann zudem den Weg in eine dreijährige Fachkraftausbildung ebnen, hofft Laumann. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »