Ärzte Zeitung online, 12.09.2018

Prävention im Heim

Auch Pflegekräfte müssen sporteln

In der Diskussion über bessere Pflege bleibt die Gesundheit der Pflegekräfte bisher oft ein Randaspekt. Ein Programm der AOK Rheinland-Hamburg will das ändern. Minister Laumann kam zum Ortsbesuch.

Von Anne-Christin Gröger

176a0601_8111677-A.jpg

Da muss auch der Minister ran: Karl-Josef Laumann bei der Gymnastikgruppe im Pflegeheim.

© Anne-Christin Gröger

ESSEN. Bei manchen Terminen müssen auch Minister sportlich aktiv werden. So NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bei seinem Besuch des Pflegeheimes St. Josefshaus in Essen-Kettwig. Gemeinsam mit den Teilnehmern der Senioren-Gymnastik-Gruppe griff er zu den Hanteln und folgte den Anweisungen der Therapeutin: "Arme hoch, zur Seite, wieder runter!" Minister und Senioren machte der Körpereinsatz Freude.

Der Gymnastik-Kurs in dem Essener Pflegeheim ist Teil des Präventionsprogramms "Gesunde Pflegeeinrichtung" der AOK Rheinland/Hamburg, das im St. Josefshaus seit Herbst 2017 läuft. Mit dem Programm soll zum einen die Lebensqualität der Bewohner verbessert, gleichzeitig aber auch die Gesundheit der Beschäftigten gestärkt werden.

"Der Krankenstand bei Pflegekräften ist aufgrund der hohen körperlichen und psychischen Belastungen überdurchschnittlich hoch", sagte Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg. "Unser Präventionsprogramm unterstützt Pflegeeinrichtungen dabei, sich für die Gesundheit der Mitarbeiter und gleichermaßen das Wohlbefinden der Bewohner einzusetzen."

Rückenschonend arbeiten

Konkret sieht das Programm Angebote in den Bereichen Ernährung, körperliche Aktivität, Stärkung kognitiver Ressourcen, psychosoziale Gesundheit und Gewaltprävention vor. Beispielsweise finden regelmäßig Kurse zum Mobilitätstraining und zur Sturzprophylaxe statt.

Die Mitarbeiter besuchen gerontopsychiatrische Weiterbildungen, um Gewalt und aggressives Verhalten auf beiden Seiten zu vermeiden. Sie üben, sich im Alltag rückenschonend zu bewegen, und bekommen einen Raum zur Verfügung gestellt, in den sie sich für kurze Pausen ungestört zurückziehen können. "Unser Ziel ist es seit vielen Jahren, auf die Würde der Bewohner und ein gutes Miteinander zwischen Senioren und Mitarbeitern zu achten", sagte Geschäftsführer Andreas Beck. So werden im St. Josefshaus die Bewohner nicht fixiert oder mit Medikamenten ruhig gestellt. Stattdessen kommen Niederflurbetten und mit Sensoren ausgestattete Matratzen zum Einsatz, um Stürze zu vermeiden und frühzeitig zu bemerken, wenn ein Bewohner nachts aufsteht.

Familie und Job in Einklang bringen

Für die Mitarbeiter gibt es Entspannungsangebote, ein festes Nachtdienstteam sorgt außerdem dafür, dass nur Pflegende diese Schichten übernehmen, die das auch können und wollen. "Unsere Dienstplangestaltung wird außerdem auf die familiäre Situation der Pflegenden abgestimmt, sodass beispielsweise Eltern ihre Kinder noch zur Schule bringen können und dann erst zur Arbeit kommen", erläuterte Beck. Denn auch bei den Bewohnern gebe es unterschiedliche Gewohnheiten und Zeiten, am Morgen aufzustehen. Das habe Einfluss auf den Pflegebedarf. Insgesamt leben im St. Josefshaus 121 Bewohner, die meisten davon sind noch mobil. Minister Laumann fand lobende Worte für das Projekt und die Umsetzung in Essen-Kettwig.

"Mit dem vorgestellten Präventionsprogramm der AOK Rheinland/Hamburg wird ein innovativer Beitrag zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege geleistet", sagte er. "Die Anerkennung im Beruf drückt sich nicht nur in Einkommensverbesserungen aus. Genauso wichtig sind die Voraussetzungen für ein angenehmes Arbeitsklima und eine gesundheitsfördernde Umgebung."

Gleichzeitig betonte er, wie wichtig es sei, neben der professionellen auch die häusliche Pflege zu unterstützen. "Wir können das Pflegeproblem nicht lösen, wenn wir die pflegenden Angehörigen bei den Maßnahmen außen vor lassen", sagte Laumann. Allein in Nordrhein-Westfalen würden in Zukunft jedes Jahr 4000 neue Pflegeplätze benötigt. Um die pflegenden Angehörigen weiter zu unterstützen, will Laumann eine Beratungsstelle beim Müttergenesungswerk ansiedeln, die Betroffene zu Reha-Maßnahmen und anderen Möglichkeiten der Entlastung beraten soll.

Unser Präventionsprogramm unterstützt Pflegeeinrichtungen dabei, sich für die Gesundheit der Mitarbeiter und gleichermaßen das Wohlbefinden der Bewohner einzusetzen.

Günter Wältermann, Vorstandschef der AOK Rheinland-Hamburg

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »