Ärzte Zeitung online, 19.09.2018

Nationale Strategie

Mehr Hilfen im Alltag für Demenzkranke

BERLIN. Angesichts von immer mehr Menschen mit Demenz will die Bundesregierung weitere Anstöße für Verbesserungen im Alltagsleben von Betroffenen und Angehörigen geben.

"Die Diagnose darf nicht dazu führen, dass Menschen von der Gesellschaft ausgeschlossen werden", sagte Familienministerin Franziska Giffey (SPD) am Mittwoch in Berlin.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, zur Verbesserung der Situation gehörten eine gute Versorgung und ein verständnisvoller Umgang – in Praxen, aber etwa auch in Bürgerämtern oder Supermärkten.

Die schwarz-rote Koalition will eine "Nationale Demenzstrategie" erarbeiten, die Anfang 2020 vom Kabinett beschlossen werden soll. Dabei soll es unter anderem darum gehen, eine bundesweit gleich gute Qualität örtlicher Anlaufstellen zu schaffen.

Forschung und Vorbeugung sollen verstärkt werden. In Deutschland leben derzeit 1,7 Millionen Menschen mit Demenz, jährlich erkranken geschätzt 300.000 Menschen neu. (dpa)

Topics
Schlagworte
Pflege (5717)
Demenz (2057)
Krankheiten
Demenz (3399)
Personen
Jens Spahn (1428)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Saufen lässt womöglich Hoden schrumpfen

Je höher der Alkoholkonsum, umso kleiner sind die Hoden junger Männer, haben italienische Forscher festgestellt. Doch was ist Ursache, was Wirkung? mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »