Ärzte Zeitung online, 11.10.2018

Marburger Bund fordert

Klinikärzte aus DRG-Vergütung nehmen!

Marburger Bund hält die Differenzierung nach Berufen im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz für falsch.

BERLIN. Es reicht nicht aus, allein die Personalkosten der Pflege außerhalb der DRG-Vergütungssystematik zu finanzieren — auch die Personalkosten anderer nichtärztlicher Berufsgruppen und des ärztlichen Dienstes müssen ausgegliedert werden. Das fordert Dr. Andreas Botzlar, zweiter Vorsitzender des Marburger Bundes.

Die strenge Differenzierung im Regierungsentwurf für das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz zwischen Pflegekräften und anderem ärztlichen und nichtärztlichem Personal gehe an der Realität vorbei.

Notwendig sei ein Gesamtkonzept, das auch einen vollständigen Ausgleich von Tarifsteigerungen im ärztlichen Dienst beinhalte. "Die Personalsituation darf nicht isoliert betrachtet werden, sie ist vielmehr Teil eines größeren Problems", unterstreicht Botzlar.

Ohne eine grundlegende Reform des Vergütungssystems der Krankenhäuser könnten die Probleme nicht gelöst werden.

Besonders gefordert sei die Landespolitik, die seit Jahren den Kliniken Investitionsmittel in Milliardenhöhe vorenthalte: "Die Personalmisere in den Kliniken resultiert maßgeblich aus dem Politikversagen der Länder bei den Krankenhausinvestitionen." (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »