Ärzte Zeitung online, 16.10.2018

Statistisches Landesamt

Mehr Patienten in NRW erhalten Reha

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen ist im vergangenen Jahr die Zahl der Behandlungen in stationären Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen mit mehr als 100 Betten um 0,7 Prozent auf 209.494 gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes waren Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes mit einem Anteil von 32,0 Prozent der häufigste Anlass für eine stationäre Behandlung, die Hauptdiagnose waren hier Arthrosen des Hüftgelenks.

Es folgten Krankheiten des Kreislaufsystems (20,2 Prozent) und psychischen sowie Verhaltensstörungen (12,4 Prozent). Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 63,3 Jahren. In fast der Hälfte der Fälle waren die Patienten 65 Jahre oder älter. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Es fehlen bis zu 6000 Medizin-Studienplätze pro Jahr

Wenn nicht schnell viele zusätzliche Medizinstudienplätze geschaffen werden, könnte das Versorgungsniveau bis 2035 dramatisch sinken, hat das Zi ausgerechnet. Bei der Rechnung gibt es allerdings eine große Unbekannte. mehr »

Dienstbelastungen die Spitze genommen – eine Zeitenwende?

Eine bessere Arbeitszeitgestaltung sorgt für mehr Planungssicherheit: MB-Chef Rudolf Henke lobt das Verhandlungsergebnis mit den Arbeitgeberverbänden. mehr »

Was ist bei Brustkrebs „Therapiefortschritt“?

Die Versorgung von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs steht zwischen evidenzbasierter Medizin und Nutzenbewertung durch GBA und IQWiG. Die Sinnhaftigkeit neuer Therapien wird dabei mit unterschiedlichen Messinstrumenten geprüft, so Prof. Christian Jackisch aus Offenbach. mehr »