Ärzte Zeitung online, 27.11.2018

Generation 50 plus

Rente und Gesundheitspolitik

Ein Kommentar von Anno Fricke

229a0203_7863933-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor anno.fricke@springer.com

Kann man Pflegekräfte, die in ihren Arbeitsverhältnissen ausbrennen, und Mitarbeiter in schicken Softwareschmieden immer weiter in das gleiche Altersrentensystem pressen? Diese Frage werfen die Autoren des aktuellen BKK-Gesundheitsreports auf.

Und sie ist berechtigt.

Dass die Politik an dieser Stelle ein Problem gewittert hat, lässt sich daraus ersehen, dass mit dem 2015 eingeführten Präventionsgesetz eine Nationale Präventionskonferenz (NPK) ins Leben gerufen wurde.

In ihr sitzen die Deutsche Rentenversicherung, die Unfallversicherung und auch die Spitzenverbände der Kranken- und Pflegeversicherung.

Ein prima Rahmen also, um nationale Präventionsziele zu definieren und Handlungsfelder zu umreißen. Aber auch dafür, um gesundheitliche Risiken der verschiedenen Branchen rentenrechnerisch gegeneinander abzuwägen und der Politik Vorschläge dazu zu unterbreiten?

Erstmals wird die NPK zum 1. Juli 2019 einen Tätigkeitsnachweis abgeben. Man darf gespannt sein, wo die Diskussion bis dahin steht.

Die wachsende Zahl älterer Arbeitnehmer und ihre Bedeutung für die Wirtschaft macht es notwendig, dass kommende Regierungen sich mit der gesundheitspolitischen Dimension der Rente befassen.

Lesen Sie dazu auch:
Für Ärzte und Sozialwesen: Generation 50 plus wird zur Herausforderung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »