Ärzte Zeitung online, 03.12.2018

Versorgung

Bayerische Demenzagentur startet

MÜNCHEN. In Bayern ist seit Samstag eine landesweite Demenzagentur am Start. „Aufgabe der neuen Demenzagentur wird es sein, die regionalen Strukturen auszubauen und Akteure vor Ort besser miteinander zu vernetzen. So wollen wir die betroffenen Menschen und ihre Familien gezielt unterstützen“, sagte Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml.

Träger der Agentur ist die Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft Bayern. In Bayern sind nach Angaben des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege derzeit rund 240.000 Menschen von Demenz betroffen. Ihre Zahl werde bis 2030 auf rund 300.000 ansteigen. Die Bayerische Staatsregierung habe daher bereits 2013 eine landesweite Demenzstrategie beschlossen, die alle gesellschaftlichen Bereiche betreffe und für mehr Akzeptanz sorgen soll. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »