Ärzte Zeitung online, 14.01.2019

Kassenbericht

Kurzzeitpflege ist seit 2016 gut etabliert

BERLIN. Kurzzeitpflege hat sich nach Ansicht des GKV-Spitzenverbands als neue Leistung etabliert „und wird weiter bedarfsgerecht ausgebaut“. Das geht aus einem Bericht hervor, den die Kassen bis Ende 2018 dem Bundesgesundheitsministerium vorlegen mussten.

Die Kurzzeitpflege bei fehlender Pflegebedürftigkeit existiert als Leistung der GKV seit Anfang 2016. Sie soll spezielle Versorgungsbedarfe von Versicherten abdecken, beispielsweise nach einem Klinikaufenthalt oder einer ambulanten Op.

Pflegeheime bieten diese Leistung vor allem als sogenannte „eingestreute“ Kurzzeitpflege an. Die Plätze werden nach Bedarf wahlweise für die vollstationäre oder für die Kurzzeitpflege angeboten. Nur in Berlin sind eigene Einrichtungen für die temporäre Pflege etabliert worden, heißt es.

Wie viele solcher Plätze tatsächlich zur Verfügung stehen, kann der GKV-Spitzenverband aufgrund ihrer variablen Nutzung nicht sagen.

 Die Kassen haben 2017 in 18.534 Fällen Kurzzeitpflege in einem Umfang von 360.585 Leistungstagen erbracht – das entspricht rund 19 Tagen pro Fall. Die Kosten beliefen sich auf 17 Millionen Euro. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »