Ärzte Zeitung online, 12.03.2019

Gesetzliche Unfallversicherung

Broschüre als Hilfe für pflegende Angehörige

Wer einen Angehörigen zu Hause pflegt, übernimmt oft einen anstrengenden Job. Die Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat einen Wegweiser für pflegende Angehörige herausgegeben, damit diese nicht selbst krank werden.

BERLIN. Wer die Pflege eines oder einer Angehörigen übernimmt, hat gerade zu Beginn viele Fragen. Um diese zu beantworten und Unterstützung zu bieten, hat die DGUV den Wegweiser: „Zu Hause pflegen - so kann es gelingen“ herausgegeben.

Die Broschüre soll einen ausführlichen Überblick über Handlungsmöglichkeiten, Hilfen und den Schutz der Unfallversicherung für Pflegepersonen geben.

Im Mittelpunkt des 60-seitigen Wegweisers steht laut DGUV die Frage, wie Angehörige die Pflege so organisieren können, dass sie selbst dabei gesund bleiben. Ein Schlüssel dazu sei die Selbstsorge.

So sollten Menschen, die pflegen, regelmäßig Zeit für sich selbst einplanen, dem Hobby nachgehen, oder auch die Freundschaften pflegen.

Unterstützung ist laut DGUV immens wichtig. Kranken-, Pflegekassen und andere Organisationen böten zum Beispiel Pflegekurse an. Die Kosten würden in der Regel von den Pflegekassen übernommen.

Eine individuelle Pflegeberatung könne helfen, den Alltag zu gestalten und ein Netzwerk aus Hilfsdiensten aufzubauen. In Städten und Gemeinden sowie bei Kranken- und Pflegekassen gebe es Pflegestützpunkte, die weiterhelfen.

Tipps zum Thema Rückengesundheit

Darüber hinaus weist die DGUV auf konkrete Gesundheitsgefahren, hin, mit denen pflegende Angehörige sich auseinandersetzen sollten. Ein Beispiel seien Rücken- oder Gelenkschmerzen, die durch häufiges oder falsches Heben hervorgerufen werden könnten.

Der Wegweiser enthält deshalb auch Tipps zum Thema Rückengesundheit. Außerdem gibt es Infos zu Hilfsmitteln, die den Pflegealltag erleichtern können. Weiterhin enthält die Broschüre auch Hinweise und Ansprechpartner für eventuell notwendige Umbauten im Wohnbereich.

Das Papier informiert über weitere Leistungen aus der Pflegeversicherung; Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz werden vorgestellt.

Wichtige Kontaktdaten und Internetadressen führen zu Ansprechpartnern, die bei weiteren Fragen beratend zur Seite stehen. Es erläutert zudem ausführlich den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Ärzte sollen behandeln, nicht beraten

Die Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG) hat zum Auftakt ihrer Jahrestagung am Donnerstag in Kiel therapeutische Lösungen für Betroffene in der Regelversorgung gefordert. mehr »

GBA beschließt Vereinfachungen für Ärzte ab 2020

Außerhalb oder innerhalb des Regelfalls, Ärger um das behandlungsfreie Intervall: Nach dem Beschluss des GBA zur Heilmittelrichtlinie können Ärzte einige Erleichterungen im Praxisalltag erwarten. Allerdings erst 2020. mehr »