Ärzte Zeitung online, 20.03.2019

Pflegeheime

Mehr als satt und sauber

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Mit Bestnoten haben die Pflegeheime jahrelang PR in eigener Sache machen können – völlig unabhängig davon, wie es um die tatsächlichen Zustände in ihren Einrichtungen bestellt war und vermutlich noch ist.

Der Gesetzgeber hat lange zugeschaut, bis er endlich die Reißleine gezogen hat. Ab 1. November soll nun der neue Pflege-TÜV starten, glaubt man der Ankündigung von Gernot Kiefer, dem designierten stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des GKV-Spitzenverbands.

Damit hinkt die Selbstverwaltung zwar über zwei Jahre der ursprünglichen politischen Forderung nach einer besseren und vor allem aussagekräftigen Bewertung hinterher. Offenbar hat sich aber das Argument Gründlichkeit vor Schnelligkeit durchgesetzt. Denn Kiefer hatte noch im Herbst 2018 die mangelnde Differenziertheit zwischen guter, mittelmäßiger und schlechter Qualität kritisiert.

Jetzt scheint der Durchbruch dann doch gelungen. Mit ersten Ergebnissen soll im kommenden Jahr zu rechnen sein. Eine gute Nachricht für alle Pflegeheime, die jetzt schon mehr ergebnis- als dokumentationsorientiert arbeiten. Eine schlechte Nachricht hingegen ist es für diejenigen, die sich mit weichen Qualitätsindikatoren Bestnoten erschlichen haben.

Lesen Sie dazu auch:
Qualität von Heimen: Neuer Pflege-TÜV startet im November

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »