Ärzte Zeitung online, 12.08.2019

Philippinen

Suche nach Pflegekräften

BERLIN Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verstärkt die Bemühungen, mehr Pflegekräfte aus dem Ausland für Deutschland zu gewinnen. Nach einer Reise des Ressortchefs ins Kosovo will seine Parlamentarische Staatssekretärin Sabine Weiss (CDU) bis Dienstag Gespräche auf den Philippinen führen.

Diese Kooperation solle beiden Seiten helfen, sagte sie. „Uns, weil wir dadurch Antworten auf den Fachkräftemangel in der Pflege finden. Aber auch den Philippinen, weil sie dadurch ihrer jungen Generation mehr attraktive Arbeits- und Fortbildungsmöglichkeiten anbieten können.“

Am Montag wollte Weiss im Goethe-Institut in der Hauptstadt Manila deutschen Sprachunterricht für philippinische Pflegekräfte besuchen. An diesem Dienstag sind Gespräche mit dem Arbeitsminister und Vertretern einer internationalen Arbeitsvermittlungsagentur geplant. Die Philippinen sind laut Ministerium ein wichtiges Herkunftsland für gut ausgebildete Pflegekräfte. Im ersten Halbjahr 2019 seien dort mehr als 25.000 Ausreiseanträge genehmigt worden, knapp 1500 Menschen kommen demnach nach Deutschland.

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket mit zahlreichen Akteuren der Branche vereinbart, um zu mehr dringend gesuchten Fachkräften zu kommen. Neben besseren Arbeitsbedingungen und mehr Ausbildung im Inland soll auch die Rekrutierung aus dem Ausland erleichtert werden. In der Alten- und Krankenpflege arbeiten rund 1,6 Millionen Menschen, fast 40.000 Stellen sind aber unbesetzt - und der Bedarf wächst. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.08.2019, 07:08:02]
Marko Frankowsky 
Egal ob aus dem Kosovo oder den Philippinen
Egal wo auch immer aus dem letzten Winkel der Erde Menschen nach Deutschland gelockt werden. Auch wenn den dortigen Menschen ein Stundenlohn wie er hier gezahlt wird zunächst lukrativ erscheint. Das Aufwachen wird kommen, denn sie werden wie die hiesigen Pflegekräfte den Pflegealltag kennenlernen. Und gleich hohe Mieten zahlen müssen von diesem Gehalt und die gleich hohen Lebensunterhaltskosten haben. Das Anwerben im Ausland ist zu kurz gesprungen, denn die Rahmenbedingungen müssen grundsätzlich verändert werden. Und da hilft auch nicht nur ein oder zwei Euro mehr Stundenlohn. Klare Regelungen für Dienstzeiten. Klare Regelungen für Ruhezeiten. Klare Regelungen für freie Tage. Es kann nicht sein, dass es normal ist 12 Tage am Stück zu arbeiten. Das es an einem Tag einen Spätdienst und am nächsten Tag einen Frühdienst gibt. Ruhezeiten werden nicht eingehalten. Das ständige Wechsel im Dienstplan von Früh auf Spät auf Nacht geplant werden. Das Nachtbereitschaften nicht voll vergütet werden. Das eine Kraft für etliche Patienten zuständig ist. Und da reden wir nicht nur von stationären Einrichtungen. Es gibt die ambulante Pflege. Es gibt Wohnhäuser für Menschen mit Behinderung. Die beiden Bereiche tauchen überhaupt nicht auf in der Pflegemangeldiskussion. Und das es die benannten Missstände gibt liegt auch daran, dass die gesetzlichen Vorgaben dies so gestatten. Ein Unding über das nicht geredet wird. Kontrollen der Arbeitszeiten gibt es quasi nicht im ambulanten Pflegebereich oder in Wohnhäusern für Menschen mit Behinderung. Wie gesag: Ob Kosovo, Philippinen oder sonst wo. Solange es ansonsten so bleibt wie es ist bleiben die Probleme. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »