Ärzte Zeitung online, 14.08.2019

Krankenhaus

Pflege stärker am Bedarf ausrichten!

Ein Dreier-Bündnis aus Pflegerat, Verdi und DKG legt Eckpunkte für ein alternatives Konzept zur Bedarfsermittlung in der Klinikpflege vor: Es will eine Ausrichtung am Bedarf und keinen „beliebig festgelegten Grenzwert“.

Von Thomas Hommel

154a0402_8473430-A.jpg

„Wir benötigen die Orientierung am Bedarf und nicht an einem beliebig festgelegten Grenzwert für Gefährdung“, sagt DKG-Präsident Dr. Gerald Gaß.

© André Pöhlmann / mauritius images

BERLIN. Der Deutsche Pflegerat (DPR), die Gewerkschaft Verdi und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) haben Eckpunkte für ein alternatives Instrument zur Bemessung des Pflegepersonalbedarfs und der Pflegepersonalausstattung in Kliniken vorgelegt.

Ziel sei es, ein Instrument zur Bemessung zu entwickeln, das sich am jeweiligen Bedarf einer Station orientiere, sagte DKG-Präsident Dr. Gerald Gaß am Dienstag. „Wir benötigen die Orientierung am Bedarf und nicht an einem beliebig festgelegten Grenzwert für Gefährdung.“ Die von der Bundesregierung eingeführten Pflegepersonaluntergrenzen seien willkürlich gesetzt und zögen einen „extremen Bürokratieaufwand“ nach sich. Gleichwohl hätten sich die Kliniken an die Vorgaben gehalten. Die Erfüllungsquote liege bei 96 Prozent.

Konkrete Vorschläge in wenigen Monaten

Bis Ende des Jahres will das Bündnis einen konkreten Vorschlag für ihr Pflegepersonalbemessungsverfahren unterbreiten. Dieses soll auf der 1992 eingeführten, wenige Jahre später jedoch wieder außer Kraft gesetzten Pflegepersonal-Regelung (PPR) aufsetzen. Bei der PPR wurde unter anderem zwischen Allgemeiner Pflege („A-Bereiche“) und Spezieller Pflege („S-Bereiche“) unterschieden, um so den Personalbedarf zu ermitteln.

Gaß betonte, die PPR-Logik müsse weiterentwickelt und an veränderte Anforderungen im Klinikalltag angepasst werden. Man erwarte, dass das Bundesgesundheitsministerium den Vorschlag in einer Regierungskommission unter Beteiligung von DPR, DKG und ver.di berate. Der Auftrag, ein alternatives Personalbemessungsinstrument zu entwickeln, war im Rahmen der „Konzertierte Aktion Pflege“ erfolgt.

„Wirksamstes Mittel gegen Fachkräftemangel“

Sylvia Bühler, Mitglied im Verdi-Bundesvorstand, sagte, eine verbindliche Personalausstattung, die sich am Pflegebedarf orientiere, sei das „wirksamste Mittel gegen Fachkräftemangel“. Mit guten Arbeits- und Ausbildungsbedingungen würden erfahrene Fachkräfte gehalten und neue gewonnen.

Andrea Lemke, Mitglied im Präsidium des DPR, betonte, das neue Personalbemessungsinstrument müsse dem Leistungsgeschehen des ganzen Krankenhauses gerecht werden. Dabei sei auch die Patientensicherheit zu berücksichtigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Gnadenfrist bei Konnektoren-Pauschalen

KBV und Kassen haben sich geeinigt: Die Pauschale, die Arztpraxen für den Konnektor zum Anschluss an die Telematikinfrastruktur erhalten, wird erst zum nächsten Jahr abgesenkt. mehr »

Betriebskassen in roten Zahlen

Die vorläufigen Halbjahresdaten zur Finanzsituation der Betriebskrankenkassen und Innungskrankenkassen sind brisant. mehr »