Ärzte Zeitung online, 23.08.2019

Kommentar zur Pflegereform

Zeit vertan

Von Thorsten Schüller

162a0203_8435148-P.jpg

© privat

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Schon die Geburt der Pflegeversicherung vor rund 25 Jahren war schwierig. Mehrfach drohte das damals lange diskutierte Projekt zu scheitern. Mittlerweile ist das fünfte Kind des Sozialsystems erwachsen geworden und bedarf einer Reform.

Auch die wird nicht einfach, denn zu viele Komponenten spielen dabei eine Rolle – Finanzen, Personalausstattung, die Nutzung von Technik oder auch die Frage, welche Sektoren – ob ambulant oder stationär – man betrachtet. Dreht man an nur einer Schraube, könnte das ganze Gefüge ins Stocken geraten. Dass man aber an dem Gesamtgefüge drehen muss, ist unabdingbar. Ansonsten droht die finanzielle Überlastung.

Wenig verständlich ist, wieso die Politik nicht längst damit begonnen hat, dieses große Reformkonzept auf den Weg zu bringen, wo doch die Kostenentwicklung der Pflegeversicherung seit Jahren bekannt ist. Nun dreht sich die Spirale vor allem für die Versicherten, und der Druck zum Handeln wird immer größer.

Wenn Gesundheitspolitiker wie in Bayern sich allerdings noch in der Phase der Meinungsbildung befinden, zeigt dies, dass sie die Brisanz des Themas offensichtlich noch nicht erkannt haben.

Lesen Sie dazu auch:
Diskussionsrunde: Wie kann die Pflegeversicherung bezahlbar bleiben?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »