Ärzte Zeitung online, 03.09.2019

Hitze in Heim und Klinik

Bundesregierung verweist auf die Länder

BERLIN. Die Bundesregierung nimmt nicht Stellung zur Frage, ob Krankenhäuser und Pflegeheime auf häufiger werdende Hitzewellen ausreichend vorbereitet sind.

Ob Klimaanlagen in Kliniken vorgehalten werden, sei eine Frage der Investitionskostenfinanzierung – diese sei Sache der Länder, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Andrew Ullmann. Gleiches gelte für baurechtliche Vorgaben in Pflegeheimen. Die Bundesregierung „duckt sich weg“, moniert Ullmann.

Nach vorläufigen Zahlen des Robert Koch-Instituts starben in Folge des extrem heißen Sommers 2018 in Berlin hitzebedingt 490 und in Hessen rund 740 Menschen.

Erst Ende 2020 würden bundesweite Zahlen für die hitzebedingte Mortalität vorliegen. Diese werden auf Basis der Daten zur Todesursache durch die Standesämter berechnet. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »