Ärzte Zeitung online, 04.10.2019

Neuausrichtung

Diakonie will begrenzte Eigenbeteiligung bei Pflegeversicherung

Der von den Pflegebedürftigen zu tragende Eigenanteil soll auf bestimmter Höhe festgeschrieben werden.

BERLIN. Die Diakonie hat ihr Konzept für eine Neuausrichtung der Pflegefinanzierung vorgelegt. Die Pflegeversicherung solle in eine „Pflegevollversicherung mit begrenzter Eigenbeteiligung“ überführt werden, schlägt der evangelische Wohlfahrtsverband in einem Positionspapier vor.

Viele Modelle, die aktuell diskutiert würden, zielten auf einen sogenannten Sockel-Spitze-Tausch für die vollstationäre Pflege ab. In Pflegeheimen lebe aber nur ein Viertel der pflegebedürftigen Menschen.

Sockel-Spitze-Tausch

Konkret schlägt die Diakonie vor, dass der von den Pflegebedürftigen zu tragende Eigenanteil auf einer bestimmten Höhe festgeschrieben wird. Alle darüber hinaus gehenden „pflegebedingten Leistungen, die notwendig, wirtschaftlich und zweckmäßig sind“, sollten von der Pflegeversicherung getragen werden.

Kosten für Unterkunft und Verpflegung sollen von den Pflegebedürftigen selbst getragen werden. Für die begrenzte Eigenbeteiligung müsse jeder selber privat vorsorgen.

Darüber hinaus spricht sich der Verband für ein sogenanntes servicebasiertes Pflegesystem aus. Dadurch sollten pflegende Angehörige und andere privat pflegende Personen oder 24-Stunden-Betreuungskräfte künftig durch ein Anstellungsverhältnis abgesichert werden.

„Die Pflegeversicherung ist nicht mehr wegzudenken“

Pflegebedürftige sollen zudem einen pauschalen, steuerfinanzierten „Pflegeunterstützungsbetrag“ erhalten. Dessen Höhe solle der des Kindergelds entsprechen. Um die Finanzbasis der Pflegeversicherung auszuweiten, seien die Beitragsbemessungsgrenze anzuheben und weitere „Einkommensarten“ wie Kapital- und Mieterträge zu berücksichtigen.

„Die Pflegeversicherung ist nicht mehr wegzudenken aus dem System der sozialen Sicherung“, betonte Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie. Allerdings sei die Pflegeversicherung nicht mehr zeitgemäß und müsse daher dringend weiterentwickelt werden.

Wachsende Eigenbeteiligungen führten zu einer hohen finanziellen Belastung von Pflegebedürftigen und Angehörigen.

In Deutschland bezogen Ende 2018 knapp 3,7 Millionen Menschen Leistungen der sozialen Pflegeversicherung. Hinzu kommen rund 211.000 Leistungsbezieher der privaten Pflegeversicherung.

Rund 2,9 Millionen Menschen, die Leistungen aus dem Topf der sozialen Pflegeversicherung beziehen, werden ambulant versorgt – gut 780.000 leben in Pflegeheimen. (hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Die Pflegeversicherung verfehle ihren Gründungsgedanken, Menschen vor einem Armutsrisiko zu bewahren, moniert die DAK und legt neue Finanzierungsvorschläge vor. mehr »

So werden Demenzkranke ruhig

Viel Aktivität draußen, Berührung und Musik beruhigen aufgebrachte Demenzkranke wirksamer als Arzneien. Darauf deuten Resultate einer großen Analyse. mehr »