Ärzte Zeitung, 23.05.2013

Kommentar

Poker um das Reha-Budget

Von Florian Staeck

Gesetzespakete zu schnüren, ist in der parlamentarischen Arbeit geübte Praxis - und hat keinen fahlen Beigeschmack.

Schwieriger wird es, wenn Sachverhalte verquickt werden, um politisches Erpressungspotenzial zu generieren. Genau das geschieht beim umstrittenen Rentenpaket des Bundesarbeitsministeriums.

Eingepfercht zwischen Zuschuss- und Kombirente findet sich dort ein Vorschlag, das Budget für die medizinische und berufliche Rehabilitation zu erhöhen. Das bislang an die Lohnentwicklung gekoppelte Budget soll um eine demografische Komponente ergänzt werden.

50 Millionen Euro mehr hätten die Rententräger schon 2013 zur Verfügung gehabt, 2014 wären es sogar 180 Millionen Euro gewesen.

Die Chance, dass dieses Geld tatsächlich noch fließt, wird mit jedem Tag geringer. Vermutlich muss erst eine neue Regierung nach dem 22. September das Thema neu auf die Agenda setzen.

Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) führt mit ihrem Pokerspiel den Grundsatz "Reha vor Rente" ad absurdum. Schon 2005 bis 2011 ist die Zahl bewilligter Reha-Leistungen um 24 Prozent gestiegen.

Jetzt kommen die vielen Babyboomer in die Jahre. Dass Reha dazu beiträgt, dringend benötigte Arbeitskräfte im Erwerbsleben zu halten, zählt bei diesem Spiel nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Reha-Budget: Regierung hält den Deckel drauf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »