Ärzte Zeitung, 23.09.2013
 

Reha

KV Niedersachsen probt weniger Bürokratie

Ein Antrag für das Antragsformular auf Rehabilitation - damit soll in Niedersachsen Schluss sein.

HANNOVER/LINGEN. Kampf den Formularen: Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN), die AOK des Landes und das Ärztenetz "Genial" in Lingen/Emsland erproben für ein Jahr, die Formularflut einzudämmen.

Genauer gesagt: Zunächst soll der Antrag zur Einleitung von Leistungen zur Rehabilitation (Muster 60) wegfallen. Außerdem wird anstelle der Verordnung von Rehabilitation (Muster 61) ein vereinfachter Verordnungsvordruck verwendet. 50 Ärzte des Ärztenetzes machen mit.

"Wenn ein Arzt bei der Krankenkasse einen Antrag auf medizinische Rehabilitation eines Patienten stellt, muss er einen zweiseitigen Vorantrag ausfüllen, um den eigentlichen vierseitigen Reha-Antrag zu erhalten. Die Abschaffung dieser ausufernden Bürokratie ist unser Ziel", sagte KVN-Vize Hausarzt Dr. Jörg Berling.

Pilotprojekt auf Initiative der KVN

Bisher musste der Arzt einen "Antrag auf Erteilung eines Antragformulars" stellen, denn "die Kassen mussten entscheiden, wer die Maßnahme zahlt - Krankenkasse oder Rentenkasse", sagt Carsten Sievers, Sprecher der AOK, zur "Ärzte Zeitung", "dann wurde das entsprechende Formular an den Arzt geschickt, um es ausfüllen zu lassen."

Nach Angaben der AOK ist nun nur noch ein Reha-Formular für den Antrag nötig, und zwar der für die Rentenversicherung.

"Wir prüfen dann, ob wir die Angaben für uns akzeptieren können. Wenn ja, bearbeiten wir; wenn nicht, schicken wir den Antrag an den Rentenversicherer weiter."

"Das Pilotprojekt ist auf Initiative der KVN zustande gekommen", sagt Detlef Haffke, Sprecher der KVN. Es dauert ein Jahr. "Wenn die AOK das Projekt hilfreich findet, werden wir uns an die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) wenden."

Denn um den Papierkram abzuschaffen, muss der Bundesmantelvertrag Ärzte/Krankenkassen geändert werden. Darin ist festgelegt, welche Formulare benutzt werden müssen. Zur Änderung ist die Bundesebene nötig - also die KBV. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »