Ärzte Zeitung, 23.09.2013

Reha

KV Niedersachsen probt weniger Bürokratie

Ein Antrag für das Antragsformular auf Rehabilitation - damit soll in Niedersachsen Schluss sein.

HANNOVER/LINGEN. Kampf den Formularen: Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN), die AOK des Landes und das Ärztenetz "Genial" in Lingen/Emsland erproben für ein Jahr, die Formularflut einzudämmen.

Genauer gesagt: Zunächst soll der Antrag zur Einleitung von Leistungen zur Rehabilitation (Muster 60) wegfallen. Außerdem wird anstelle der Verordnung von Rehabilitation (Muster 61) ein vereinfachter Verordnungsvordruck verwendet. 50 Ärzte des Ärztenetzes machen mit.

"Wenn ein Arzt bei der Krankenkasse einen Antrag auf medizinische Rehabilitation eines Patienten stellt, muss er einen zweiseitigen Vorantrag ausfüllen, um den eigentlichen vierseitigen Reha-Antrag zu erhalten. Die Abschaffung dieser ausufernden Bürokratie ist unser Ziel", sagte KVN-Vize Hausarzt Dr. Jörg Berling.

Pilotprojekt auf Initiative der KVN

Bisher musste der Arzt einen "Antrag auf Erteilung eines Antragformulars" stellen, denn "die Kassen mussten entscheiden, wer die Maßnahme zahlt - Krankenkasse oder Rentenkasse", sagt Carsten Sievers, Sprecher der AOK, zur "Ärzte Zeitung", "dann wurde das entsprechende Formular an den Arzt geschickt, um es ausfüllen zu lassen."

Nach Angaben der AOK ist nun nur noch ein Reha-Formular für den Antrag nötig, und zwar der für die Rentenversicherung.

"Wir prüfen dann, ob wir die Angaben für uns akzeptieren können. Wenn ja, bearbeiten wir; wenn nicht, schicken wir den Antrag an den Rentenversicherer weiter."

"Das Pilotprojekt ist auf Initiative der KVN zustande gekommen", sagt Detlef Haffke, Sprecher der KVN. Es dauert ein Jahr. "Wenn die AOK das Projekt hilfreich findet, werden wir uns an die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) wenden."

Denn um den Papierkram abzuschaffen, muss der Bundesmantelvertrag Ärzte/Krankenkassen geändert werden. Darin ist festgelegt, welche Formulare benutzt werden müssen. Zur Änderung ist die Bundesebene nötig - also die KBV. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »