Ärzte Zeitung, 30.09.2013

Brandenburgs Gesundheitsministerin

Trennung von Klinik und Reha ist künstlich

Brandenburgs Ministerin Tack betont, das Denken in Sektoren widerspreche dem Patienteninteresse.

POTSDAM/BERNAU. Patienten profitieren von einer engen Kooperation zwischen Krankenhäusern und Reha. Davon zeigt sich Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) überzeugt.

"Wer aufgrund einer Erkrankung auf Leistungen des Gesundheits- und Sozialsystems angewiesen ist, darf nicht durch Reibungsverluste zwischen Krankenhaus und Rehabilitationsklinik behindert oder zusätzlich belastet werden", sagte Tack bei der Eröffnung des Klinikneubaus im Neurologischen Rehabilitationszentrum Berlin-Brandenburg (Brandenburg Klinik) in Bernau.

Gerade der Bereich der neurologischen Rehabilitation für Patienten mit schweren und schwersten Hirnschädigungen zeige, wie wichtig es ist, Schnittstellen zwischen den Versorgungsbereichen zu überwinden, damit Betroffene die notwendigen Rehabilitationsleistungen so früh wie möglich aus einer Hand erhalten.

Das Denken in Sektoren- und Versorgungsbereichen widerspreche dem Patienteninteresse. Entscheidend sei der Behandlungserfolg. Ob Patienten rein rechtlich in einem Krankenhaus oder in einer Reha-Klinik behandelt werden, interessiere nur Verwaltung und Politik.

Die Brandenburg Klinik ist mit rund 700 Reha-Betten in den Fachgebieten Neurologie, Kardiologie, Psychosomatik und Orthopädie ein großer Leistungsanbieter nördlich von Berlin. Seit August 2007 ist sie mit der Neurologischen Frührehabilitation auch Teil des Brandenburger Krankenhausplanes.

Aus anfangs 75 sind inzwischen 105 Betten geworden. Das ist knapp ein Drittel aller Frühreha-Betten dieser Art in Brandenburg.

Insgesamt bieten vier Kliniken im Flächenland diese Leistungen an. Am nördlichen Stadtrand von Berlin gibt es ein weiteres Angebot. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »