Ärzte Zeitung App, 13.08.2014

Bewegungsrehabilitation

Verbund forscht über neue Ansätze

BERLIN. Neue Methoden der Bewegungsrehabilitation erforscht die TU Berlin (TUB) seit August im Rahmen des Innovationsclusters "BeMobil".

Das Cluster von mehreren Medizintechnikunternehmen, der Charité, dem Unfallkrankenhaus Berlin und der Brandenburg Klinik wird vom Bundesforschungsministerium für drei Jahre mit 14,5 Millionen Euro gefördert.

Es untersucht vor allem die Alltagstauglichkeit von intelligenten Techniken zur Bewegungsreha und neue Therapieübungssysteme, die motorisch eingeschränkten Menschen helfen sollen, sich im Alltag selbstständig zu bewegen.

Dazu zählen zum Beispiel intelligente Prothesen oder Orthesen für Patienten mit neurologischen Erkrankungen oder Verletzungen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »