Ärzte Zeitung, 08.12.2014

Rententräger

Reha-Budgetdeckel muss weg

NORDRACH. Hubert Seiter, Geschäftsführer der Deutsche Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg fordert, die Deckelung des Reha-Budgets aufzugeben.

"Eine sinnvolle und allen nutzbringende Reha darf sich keinesfalls einem zu knappen Budget unterwerfen", sagte Seiter bei einer gemeinsamen Tagung aller Reha-Kliniken der DRV Baden-Württemberg in Nordrach. Seiter erwartet, dass auch die mit dem Rentenpaket eingeführte Anpassung des Reha-Budgets auf rund 420 Millionen Euro mittelfristig nicht ausreichen werde.

Schließlich sei angesichts der demografischen Herausforderungen mit einem wachsenden Reha-Bedarf zu rechnen. Zentrale Aufgabe der Reha sei es, alles daran zu setzen, die Menschen im Erwerbsleben zu halten und nicht vorschnell in Frührente zu schicken.

Die DRV Baden-Württemberg rechnet damit, dass 2014 für Rehabilitation etwa 30 Millionen Euro mehr als geplant ausgegeben wurden. Dies sei vor allem auf gestiegene Antragszahlen zurückzuführen. (wer)

Topics
Schlagworte
Rehabilitation (130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »