Ärzte Zeitung, 26.07.2016

Reha vor Pflege

Kommt der Systemwechsel?

BERLIN. Der Grundsatz "Reha vor Pflege" steht als gesetzliche Vorgabe weiter nur auf dem Papier. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) hin. Im vergangenen Jahr sei bei 1,5 Pflege-Begutachtungen durch den Medizinischen Dienst nur in knapp 31.000 Fällen eine geriatrische Reha empfohlen worden.

Auf ihrem Jahreskongress vom 7. bis 10. September in Stuttgart wollen beide Verbände internationale Experten zu Wort kommen lassen.

Aus Sicht von Professor Ian Cameron, der in Sydney das John Walsh Centre for Rehabilitation Research leitet, gibt es auch in Deutschland Schwierigkeiten, "die Vorteile der geriatrischen Rehabilitation in effektive Maßnahmen zu übersetzen". Cameron, der in Stuttgart referieren wird, sieht in einer Reha im häuslichen Umfeld vielfach die beste Option.

Unterdessen hat Erwin Rüddel, pflegepolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, die Pläne bekräftigt, bei der Reha die Finanzierungsverantwortung neu zu ordnen. Im März hat der CDU-Bundesfachausschuss Gesundheit und Pflege in einem Positionspapier gefordert, die Reha von Pflegebedürftigen künftig bei den Pflegekassen anzusiedeln.

Umgekehrt sollten die Krankenkassen für die medizinische Behandlungspflege zahlen. Vorgeschlagen wurde, die Behandlungspflege im Pflegeheim solle künftig durch eine "pauschale Zahlung der GKV an die Pflegeversicherung finanziert werden".

Damit könnten die Pflegekassen mit jedem Monat Ausgaben vermeiden, in denen es gelingt, einen höheren Pflegegrad oder eine stationäre Unterbringung zu vermeiden, sagte Rüddel. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »