Ärzte Zeitung online, 21.11.2018

Kapazitätsgrenzen

Brandenburgs Rehakliniken fast ausgelastet

POTSDAM. Die Vorsorge- und Rehakliniken in Brandenburg stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen. Die durchschnittliche Bettenauslastung ist im Jahr 2017 auf 94,9 Prozent gestiegen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg nun mitteilte.

Sie lag damit 2,2 Prozent höher als 2016. Insgesamt stehen in den 27 Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Brandenburg 5307 Betten bereit.

Die Einrichtungen haben 69.042 Menschen behandelt. Wie lange sie in den Einrichtungen betreut wurden, hing sehr von der Fachrichtung ab.

Am längsten blieben die Patienten in der Fachabteilung Sucht (78,9 Tage). In der Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe blieben die Patientinnen am kürzesten (19,6 Tage).

Die durchschnittliche Verweildauer von 26,6 Tagen blieb unverändert. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Fake News“ dominieren Infos zu Prostatakrebs

Sieben von zehn der populärsten Beiträge zu Prostatakrebs auf Facebook, Twitter & Co waren in einer Analyse falsch oder irreführend. mehr »

„Was früher Hardcore war, ist heute Blümchensex“

Zwanghafte sexuelle Störungen sollen als Krankheit anerkannt werden. Noch im Mai will die WHO die neue ICD-11 verabschieden. Für die Münchner Neurologin und Psychotherapeutin Dr. Heike Melzer ein Meilenstein. mehr »

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »