Ärzte Zeitung online, 04.04.2017
 

BfArM und PEI

Behörden veröffentlichen Bulletin zur Arzneisicherheit

LANGEN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) haben die erste Ausgabe ihres "Bulletin zur Arzneimittelsicherheit" in diesem Jahr veröffentlicht. Themen sind: Risiko von Aortenaneurysmen und -dissektionen unter Gabe von Fluorchinolonen, Sicherheitsprofil Gadolinium-haltiger Kontrastmittel, Pharmakovigilanz von Impfstoffen im Jahr 2015 und Forschung im Bereich unerwünschter Arzneimittelwirkungen. In der Vierteljahresschrift wird über aktuelle Risikobewertungen von Arzneimitteln informiert. (eb)

Das Bulletin im Internet unter: www.pei.de, "Bulletin zur Arzneimittelsicherheit" in Suchmaske

Topics
Schlagworte
Pharmakovigilanz (118)
Organisationen
PEI (491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »