Ärzte Zeitung, 09.07.2012
 

Rheinland-Pfälzer sind Vorsorgemuffel

MAINZ (chb). Bei der Darmkrebsvorsorge sind Rheinland-Pfälzer besondere Präventionsmuffel.

Das zeigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse Auswertungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI).

So nähmen im Land lediglich 1,9 Prozent der 55- bis 74-Jährigen pro Jahr eine Koloskopie in Anspruch, bundesweit seien es 2,4 Prozent.

Auch an dem Test auf okkultes Blut im Stuhl haben die Rheinland-Pfälzer weniger Interesse als Versicherte in anderen Regionen.

Hier nutzen nur 11,8 Prozent der 50- bis 74-Jährigen das Vorsorgeangebot. In Sachsen sind es 18,6 Prozent, im Bundesschnitt 15,5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »