Ärzte Zeitung online, 24.07.2012

Krebsplan-Gesetz: Kassen gegen Bahr-Ideen

BERLIN (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen kritisieren die Pläne von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) zur Ausweitung der Krebsvorsorge.

"So wie der Gesetzentwurf jetzt ist, wird dadurch für die Krebspatienten nichts besser", sagte der geschäftsführende Vorstand des AOK-Bundesverbandes, Uwe Deh, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "Die Welt".

Am Dienstag (24. Juli) findet in Berlin eine Expertenanhörung zu dem sogenannten Krebsplan-Umsetzungsgesetz statt. Damit will Bahr Reihenuntersuchungen zur Früherkennung von Darm- und Gebärmutterhalskrebs einführen.

Deh bemängelt vor allem, dass der Minister es bei den vielen Krebsregistern in Deutschland belassen und nicht ein einziges nationales schaffen will.

Deh: "Der bestehende Flickenteppich von 46 Registern muss abgelöst werden durch eine Stelle, die für aussagefähige, übergreifende, transparente Daten sorgt", forderte er.

Doris Pfeiffer, Chefin des GKV-Spitzenverbands, sagte: "Leider stehen bei den geplanten klinischen Krebsregistern Verantwortung, Finanzierung und Nutzen in keinem angemessenen Verhältnis."

Ihre Sorge sei, dass die Beitragszahler das Vorsorgeprogramm und die damit verbundenen Forschungsprojekte und Verwaltungsstrukturen "pauschal finanzieren, obwohl der Nutzerkreis sehr viel breiter ist."

Die Bundesländer haben bereits angekündigt, die Pläne von Bahr nicht finanziell unterstützen zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »