Ärzte Zeitung, 04.09.2012

Gesundheitsschutz für Kinder

Berlin geht neue Wege

BERLIN (ami). Als erstes Bundesland hat Berlin einen eigenen Beauftragten für Fragen des gesundheitlichen Kinder- und Jugendschutzes berufen.

Mit diesem Schritt will die Senatsgesundheitsverwaltung die Chancen von Kindern auf gesundes Heranwachsen weiter verbessern, gerade in sozial schwachen Familien.

Der Kinderschutzbeauftragte soll ressortübergreifend arbeiten. Das sei unerlässlich, damit Kinder und Jugendliche in jeder Phase ihrer gesundheitlichen Entwicklung unterstützt und gefördert werden könnten, so Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU).

In das Amt wurde der 49-jährige Wirtschaftsjurist Detlef Kolbow berufen, der in der Senatsgesundheitsverwaltung seit langem für gesundheitlichen Kinder- und Jugendschutz zuständig war.

Schwerpunkte seiner neuen Tätigkeit sollen zunächst die Themen Ernährung und Bewegung, gesunde Zähne und psychische Gesundheit sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.09.2012, 12:27:12]
Olaf Grenzer 
Gesundheit und Wirtschaftsjuristerei
Eigentlich darf man sich ja über nichts mehr wundern. Aber, was prädestiniert einen Wirtschaftsjuristen, die Schwerpunkte Ernährung, Bewegung, gesunde Zähne und psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen zu betreuen. Soviel Omnipotenz wünscht sich wahrscheinlich jeder Kinder- und Jugendmediziner (ich bin keiner).

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »