Ärzte Zeitung, 03.09.2012

Brandenburg

Krebsregister ist schon Realität

POTSDAM (ami). Das vom Bundeskabinett beschlossene Gesetz zur Verbesserung der Krebsfrüherkennung und Schaffung flächendeckender klinischer Krebsregister ist überfällig.

Diese Auffassung vertritt Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke). Sie weist darauf hin, dass die Anforderungen an Krebsregister in Brandenburg längst umgesetzt seien.

Bewährte Strukturen dürften durch die neue Gesetzgebung nicht gefährdet werden, so Tack.

Derzeit regelt in Brandenburg eine freiwillige Vereinbarung zwischen Kassen, Krankenhausgesellschaft, KV und Land die Finanzierung der Nachsorge und Register.

Topics
Schlagworte
Prävention (3088)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »