Ärzte Zeitung, 17.09.2012

Kooperation

Pädiater setzen auf Ambulanz-Zentren

Soziale Prävention von Kindesbeinen an: Die Kinder- und Jugendärzte wollen die Versorgung ihrer kleinen Patienten verbessern - und fordern Polikliniken.

Pädiater setzen auf Kooperation in Ambulanz-Zentren

Ärztehaus: Option für die Kinder- und Jugendmedizin?

© Getty Images / iStockphoto

HAMBURG (ras). Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat bei ihrer Jahrestagung in Hamburg neue ambulante Versorgungsstrukturen gefordert, um den neuen Morbiditäten im Kindes- und Jugendalter durch "soziale Prävention" gerecht werden zu können.

Nach Ansicht von DGKJ-Präsident Professor Norbert Wagner sollten bundesweit "ambulante Kinderzentren" aufgebaut werden, in denen Pädiater und andere Mediziner wie etwa Kinder- und Jugendpsychiater interdisziplinär mit anderen Berufsgruppen wie Familienhebammen, Kinderkrankenschwestern oder Ernährungsberatern gemeinsam niedrigschwellige Beratungs- und Behandlungsangebote unterbreiten.

Nur so werde es künftig möglich sein, diejenigen Familien, die bisher keine Ärzte aufgesucht haben, unbürokratisch und "auf kurzen Wegen" zu erreichen.

Um auch sozial benachteiligten Kindern mit psychischen Störungen und Entwicklungsdefiziten den Zugang zu diesen ambulanten Zentren zu eröffnen, sei eine enge Kooperation mit Jugendämtern, Schulen und Kindertagesstätten notwendig, erläuterte Wagner.

Plädoyer für die Lebensmittelampel

Gesundheitsangebote müssten auch in den Kitas selbst deutlich früher als bisher unterbreitet werden. Eine altersangepasste Ernährungsschulung von Kindern sollte bereits im vierten Lebensjahr beginnen.

Überaus hilfreich wäre hier aus Sicht der DGKJ die Einführung von Farbampeln auf Lebensmitteln. Wagner: "Das Thema sollten wir politisch erneut aufrollen und dann auch rasch umsetzen."

Die ambulanten Gesundheitszentren könnten nach Vorstellungen von Wagner in ländlichen Regionen künftig auch dazu beitragen, die allgemeinpädiatrische Basisversorgung auf breiter Ebene sicherzustellen.

Diese werde künftig nicht mehr durch niedergelassene Pädiater allein abgedeckt werden können.

Denn die nachrückende Generation, die durch einen hohen Frauenanteil charakterisiert ist, möchte überwiegend im Angestelltenverhältnis und nicht in eigener Praxis arbeiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »