Ärzte Zeitung, 12.10.2012

Mukoviszidose

Neugeborenen-Screening im Nordosten

GREIFSWALD (dpa). Als erstes Bundesland wird Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen des Neugeborenen-Screenings eine Untersuchung auf die Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose einführen.

Das landesweite Neugeborenen-Screening werde um diese Erbkrankheit erweitert, teilte das Universitätsklinikum Greifswald mit.

Mukoviszidose sei eine der am häufigsten vererbten Stoffwechsel-Erkrankungen in Mitteleuropa, sagte der Direktor des Instituts für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Professor Matthias Nauck.

Eine rechtzeitige Diagnose sei daher für die Betroffenen sehr wichtig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.10.2012, 18:48:03]
Prof. Dr. Volker von Loewenich 
CF-Screening
Das Neugeborenen-CF-Screening gibt es z.B. in Hessen seit vielen Jahren. Wchön, dass es das jetzt auch in Mecklemburg gibt, aber die Ersten sind die MeckPomm durchaus nicht, eher die letzten. Wie sagte Fritz Reuter: überall dringt Bildung dörch, nur nicht durch das Mecklembörch. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »