Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Kindervorsorge

Nachholbedarf in Brandenburg

BERLIN/POTSDAM. Bei der Nutzung der Kindervorsorge hat Brandenburg Nachholbedarf. Das zeigt eine Auswertung der AOK Nordost für die Länder Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Während in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2011 über fünf Prozent mehr Kinder zu den Untersuchungen vorgestellt wurden, ging die Inanspruchnahme in Brandenburg sogar um 0,5 Prozent zurück. Sie lag damit zuletzt bei 67,1 Prozent.

Am höchsten im Vergleich der drei Länder war sie in Mecklenburg-Vorpommern. Dort stellten fast drei Viertel aller Familien ihre Kinder zur Vorsorge vor (73,4 Prozent).

In Berlin erschienen 71,1 Prozent der bei der AOK Nordost versicherten Kinder bis 14 Jahre zur Vorsorge.

Die Auswertung bestätigt, dass die Untersuchungen mit steigendem Alter der Kinder immer seltener genutzt werden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viel Fernsehen verzögert die kindliche Entwicklung

Kinder sollte nicht sehr früh und sehr viel auf Bildschirme starren. Darauf deutet eine Analyse, nach der ein hoher Medienkonsum Entwicklungsstörungen vorausgeht. mehr »

Das sollten Diabetiker essen

Wie sollten sich Typ-1- und Typ-2-Diabetiker ernähren? Unser Diabetes-Experte gibt Tipps – und nimmt das Wort "Diät" dabei wörtlich. Aber nicht im herkömmlichen Sinn... mehr »

Katz-und-Maus-Spiel ums Immunsystem

Wer hat die Nase vorn – Mensch oder Mikrobe? Forscher haben neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des menschlichen Immunsystems an Keime in der Umgebung gewonnen. mehr »