Ärzte Zeitung, 04.02.2013

Rund um die Uhr

Hotline gegen sexuelle Belästigung

BERLIN. Von Männern bedrängte und sexueller Gewalt ausgesetzte Frauen sollen Hilfe bei einer bundesweiten Telefonhotline erhalten.

"Das Erlebnis von Gewalt und sexueller Belästigung wird oft durch quälende Ratlosigkeit und Hilflosigkeit verstärkt", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) der "Leipziger Volkszeitung" (Samstag).

Ab Anfang März könnten Betroffene daher beim "Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen" anrufen. Ihnen stünden mehrsprachige Beraterinnen zur Verfügung, bei Bedarf auch Dolmetscher.

Das Angebot werde rund um die Uhr bereitstehen. Das Hilfetelefon sei ein Meilenstein bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, sagte Schröder. Hotline geht auf einen Kabinettsbeschluss vom Juni 2011 zurück. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »