Ärzte Zeitung, 01.03.2013

Leitartikel zum Darmkrebsmonat

Mehr Information, bitte

darmkrebsm-L.jpg

In den vergangenen zehn Jahren wurde die Darmkrebsvorsorge heftig beworben. Doch die Bilanz ist ernüchternd. Nun soll ein neues Gesetz mit einem Einladungsverfahren und betriebslicher Prävention die Motivation steigern.

Von Ingeborg Bördlein

Menschen, die sich gesund wähnen, zur Krebsfrüherkennung zu bewegen, ist schwierig. Das zeigt das Mammografiescreening, das trotz Einladungsverfahren und erheblichem Aufwand nicht die gewünschte Quote an Teilnehmerinnen erreicht.

Und das gilt auch für die Darmkrebsvorsorge: Die Früherkennungskoloskopie wurde 2002 für gesetzlich Versicherte ab 55 Jahren eingeführt.

Nach mehr als zehn Jahren unermüdlicher Aufklärungsarbeit mit einem beispiellosen Werbeaufwand, den die beiden großen Stiftungen in Sachen Darmkrebs - die Stiftung Lebensblicke und die Felix-Burda-Stiftung - betreiben, fällt die Bilanz im Darmkrebsmonat März 2013 ernüchternd aus.

Nur 20 Prozent der Frauen und 17 Prozent der Männer haben das Vorsorgeangebot der Kassen für eine Koloskopie in den letzten zehn Jahren angenommen.

Die jährliche Teilnahmequote hat sich zwischen zwei und drei Prozent der Anspruchsberechtigten eingependelt. "Die Zahlen stagnieren auf niedrigem Niveau mit leichter Tendenz nach unten", konstatierte jetzt der Vorsitzende der Stiftung Lebensblicke, Professor Jürgen F. Riemann bei der Pressekonferenz zum Darmkrebsmonat März in Ludwigshafen.

Doch der engagierte Gastroenterologe lässt nicht locker und verkündet das Motto des diesjährigen Darmkrebsmonates: "Vorsorge ist alles!" ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »