Ärzte Zeitung, 05.03.2013

Thüringen

FDP hält Kindervorsorgen für bürokratisch

WEIMAR. Die FDP in Thüringen will die Früherkennungen für Kinder neu regeln. Das Gesetz zur Förderung der Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen für Kinder habe sich als Bürokratiemonster erwiesen, sagte der Landtagsabgeordnete Marian Koppe.

Es gebe viele Beschwerden von Ärzten und Eltern an der Umsetzung des Gesetzes. So sei das Meldeverfahren zwischen Vorsorgezentrum, Jugendamt, Eltern und Arzt zu aufwändig, um eine fristgerechte Früherkennungsuntersuchung zu gewährleisten.

Häufig verschicke das Vorsorgezentrum die Mahnungen zu spät und die Jugendämter informierten selten korrekt über die Nachholfristen (Toleranzgrenzen).

"Dies führt dazu, dass die Ärzte ihre erbrachten Leistungen nicht vergütet bekommen. Abgesehen davon, dass ihnen auch der bürokratische Aufwand des Meldesystems nicht erstattet wird - anders als in anderen Bundesländern", kritisierte Koppe. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »