Ärzte Zeitung, 09.04.2013

U-Vorsorgen

Pädiater loben geplantes Präventionsgesetz

AACHEN/BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat den heftig kritisierten Entwurf für ein Gesetz zur Förderung der Prävention aus dem Bundesgesundheitsministerium wohlwollend aufgenommen.

Für Kinder und Jugendliche sehe der Gesetzentwurf der Bundesregierung deutliche Verbesserungen bei der Prävention vor: Geplant ist eine zum Beispiel von den Pädiatern seit langem geforderte Ausweitung des Kinderuntersuchungsprogramms (U-Vorsorgen) auf die Gruppe der Sechs- bis Zehnjährigen.

Wichtiger ist aus Sicht der DGKJ die darin vorgesehene qualitative Verbesserung der bestehenden Früherkennungsuntersuchungen. Diese sieht zum Teil den Ausbau der Früherkennungsuntersuchungen hin zu echten primären Präventionsleistungen vor.

Damit biete sich nun den Pädiatern die Chance, mehr Störungen in der gesundheitlichen und psychosozialen Entwicklung von Kindern rechtzeitiger zu erkennen.

Die DGKJ würde es nach Ansicht ihres Präsidenten, Professor Norbert Wagner aus Aachen, begrüßen, wenn der Gesetzentwurf noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet würde. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »