Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Krebs

Bayern wirbt landesweit für Prävention

Das Gesundheitsministerium initiiert 160 Info-Veranstaltungen für einen gesünderen Lebensstil.

MÜNCHEN. Durch Prävention könnte die Zahl der Neuerkrankungen an Krebs um bis zu einem Drittel verringert werden. So heißt es im 1. Bayerischen Krebsbericht, den das Gesundheitsministerium in München veröffentlicht hat.

Mit einer landesweiten Kampagne will das Ministerium deshalb jetzt darauf aufmerksam machen, dass auch körperliche Bewegung der Krebsprävention dient.

Unter dem Motto "Aktiv gegen Krebs" soll bis zum 20. April in über 160 Veranstaltungen rund um das Thema Krebsprävention in ganz Bayern für einen gesünderen und aktiven Lebensstil geworben werden.

"Sport kann zum einen dabei helfen, Krebs zu vermeiden und zum anderen eine Therapie zu unterstützen", erklärte Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber.

Zertifizierte Fortbildungsveranstaltungen gefordert

Die Bayerische Krebsgesellschaft habe in München bereits seit einigen Jahren Erfahrungen mit Krebssportgruppen und wolle dieses Angebot auch in anderen Städten anbieten, erklärte dazu Professor Günter Schlimok, Präsident der Bayerischen Krebsgesellschaft.

Denn inzwischen wisse man, dass Krebspatienten schon während der Behandlung von einer unterstützenden Sporttherapie profitieren, betonte Schlimok. Patienten, die Sport treiben, fühlten sich wohler, seien leistungsfähiger und litten weniger unter Nebenwirkungen und Müdigkeit.

Ziel sei es, durch den Aufbau eines interdisziplinären Netzwerkes allen Tumorpatienten in Bayern eine strukturierte Sporttherapie anbieten zu können, ergänzte der Rehabilitationsmediziner Professor Martin Halle von der TU München.

Geplant seien in diesem Jahr zertifizierte Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte, Schwestern und Übungsleiter. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »