Ärzte Zeitung, 24.04.2013
 

Stress am Arbeitsplatz

Firmen setzen auf Beratung

STUTTGART. Immer mehr Firmen nehmen sich der Gesundheit ihrer Mitarbeiter an. "Gesundheitsförderung wird zunehmend Teil der Unternehmensstrategie", so Oliver-Timo Henssler, Geschäftsführer des Marktforschers EuPD Research, der am Dienstag in Stuttgart das "Corporate Health Jahrbuch" vorstellte.

Unter den 283 für das Jahrbuch befragten Firmen haben bereits 85 Prozent ein Gesundheitsmanagement. Das Problem: Nur wenige Firmen schaffen es überhaupt, mehr als die Hälfte der Belegschaft mit ihren Gesundheitsangeboten zu erreichen.

Die größte Gruppe erreicht nur ein Viertel der Belegschaft. Eine paradoxe Entwicklung: Denn andererseits nimmt die Anzahl derjenigen Berufstätigen, die unter Stress am Arbeitsplatz klagen, zu.

Mehr als 70 Prozent der Firmen gaben an, mit Seminaren, Beratung zu Stressmanagement oder Entspannungskursen dagegen anzugehen. Doch eine Gefährdungsbeurteilung für psychische Belastungen am Arbeitsplatz führten in der Stichprobe erst 55 Prozent der Firmen durch. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »