Ärzte Zeitung, 03.05.2013
 

Kommentar zu Fitnessstudios

Trend mit Potenzial

Von Matthias Wallenfels

Innerhalb einer Dekade hat die Fitnessbranche in Deutschland den Prozess eines kompletten Wertewandels durchlaufen.

Flankiert von dem gesteigerten Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung gilt das ehemals als Muckibude mit zwielichtigen Gestalten konnotierte Fitnessstudio nun als hoffähiger Hort der Gesunderhaltung. Dies legt zumindest die aktuelle Studie zur deutschen Fitnessbranche der Unternehmensberatung Deloitte nahe.

Die Deutschen sind nun also bereit, für Prävention und Gesundheit im Studio zu zahlen. Laut der Erhebung setzte die Branche im vergangenen Jahr knapp vier Milliarden Euro um - den Löwenanteil dabei haben die Mitgliedsbeiträge.

Für niedergelassene Vertragsärzte bietet dieser Trend durchaus Potenzial - und zwar im Bereich der Selbstzahlerleistungen.

Da die Betreiber der Fitnessstudios auf den gesellschaftlichen Trend mit einer Qualitätsoffensive ihrer Angebotspalette reagieren, werden sie in vielen Fällen auch offen sein für die Kooperation mit Ärzten - die selbstverständlich vergütet wird.

Ärztenetze können auf das neue Gesundheitsbewusstsein aber auch mit dem Aufbau eines eigenen Fitnessstudios reagieren, das die medizinische Kompetenz des betreuten Trainings für die Besucher in den Fokus rückt.

Lesen Sie dazu auch:
Muckibude adé: Vom Fitnessstudio zum Gesundmacher

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »