Ärzte Zeitung, 04.06.2013

Prävention

Siegel für Fortbildung in Werksmedizin

KÖLN. Nervenärzte, Neurologen und Psychiater sollen verstärkt in die Betriebe gehen, um Arbeitnehmer und Arbeitgeber gezielt im Umgang mit psychischen Problemen zu beraten und zu unterstützen. Das fordert der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN).

Der Verband hat eine Fortbildung und das Qualitätssiegel "Coach BVDN" entwickelt. Das Siegel ziele auf die Dokumentation des spezifischen Profils der geschulten Nervenärzte und Psychiater ab, das in der Kombination von fachärztlicher Kompetenz und Coaching-Erfahrung liege.

In der viertägigen Fortbildung werden die Fachärzte in den spezifischen Herausforderungen des Coachings von Arbeitnehmern und der betriebsmedizinischen Beratung von Firmen geschult.

"Die Prävention hat hier ein großes Potenzial, besonders bei mittelständischen Unternehmen, die keine eigenen arbeitsmedizinischen Abteilungen haben", sagt der BVDN-Vorsitzende Dr. Frank Bergmann. "Viele Betriebe sind sehr offen und wünschen sich ärztliche Expertise." Der Verband setze auf die Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsmedizinern und Betriebsärzten, betont er.

Der BVDN strebt die Kooperation mit Unternehmen an und führt zurzeit Gespräche mit Industrie- und Handelskammern sowie Arbeitgeberverbänden. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »