Ärzte Zeitung, 02.07.2013

Migranten

BÄK fordert Fonds für Versorgung

BERLIN. Angesichts von Missständen bei der medizinischen Versorgung von Ausländern ohne ausreichende Krankenversicherung dringt der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Professor Frank Ulrich Montgomery, auf staatliche Lösungen.

Patienten aus anderen EU-Staaten hätten in Deutschland oft nicht genug Versicherungsschutz, sagte Montgomery. Dieses Problem müsse staatlich gelöst werden. So könnten etwa mehrere Staaten einen Fonds finanzieren, aus dem der Gesundheitsschutz bezahlt werde.

Bereits die Ethikkommission der BÄK hatte Verbesserungen gefordert. Geschätzt seien rund 200.000 bis 600.000 Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus in Deutschland. Sie wagten sich oft aus Angst vor Abschiebung nicht zum Arzt.

Dazu kämen viele Menschen aus den vorwiegend osteuropäischen EU-Ländern ohne Anstellung und Versicherungsschutz sowie Asylsuchende mit oder ohne gesicherten Aufenthaltsstatus.Auch der Deutsche Ärztetag forderte in mehreren Beschlüssen Lösungen für dieses Problem.

Mehr Therapieangebote für Folteropfer aus anderen Ländern in Deutschland forderte die Grünen-Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »