Ärzte Zeitung, 02.10.2013
 

Berlin/Brandenburg

TK bringt Prävention an die Hochschule

BERLIN/WILDAU. Gesundheitsförderung im Hochschulbetrieb - das bietet die Techniker Krankenkasse Berlin/Brandenburg seit Kurzem an der Technischen Hochschule Wildau (THW).

Anfang September hat im neuen Gebäude der Hochschule eine TK-Lounge eröffnet. Dort können sich Studierende und Mitarbeiter über Gesundheits- und Präventionsthemen informieren. Angeboten wird ihnen auch die Beratung durch eine Präventionsärztin und die Teilnahme an Ernährungs-, Entspannungs- und Bewegungskursen.

"Gesunde Lebensweise und Förderung der Gesundheit von Studierenden sowie Mitarbeitern sind bei uns sehr wichtige Anliegen. Über unsere Absolventen wollen wir diese Botschaft zukünftig noch stärker in Wirtschaft und Gesellschaft tragen und auch dort verankern", so Hochschulpräsident Professor László Ungvári.

Die TK will mit dem Angebot unter anderem dem Trend der zunehmenden psychischen Erkrankungen entgegensteuern. "Deshalb ist es besonders wichtig, hier frühzeitig anzusetzen und den Studierenden das Rüstzeug für ein gesundes Arbeitsleben mitzugeben", so Thomas Holm, Leiter des Gesundheitsmanagements der TK. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »