Ärzte Zeitung, 23.10.2013

Brandenburg

Neuer Leitfaden zu Gewalt gegen Kinder

POTSDAM. Rund jedes zehnte Kind hat Gewalt erfahren. Darauf weist ein neu aufgelegter Leitfaden zur Früherkennung von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Brandenburg hin. Der Leitfaden wurde vor zehn Jahren erstmalig vorgelegt und seitdem kontinuierlich erweitert.

Er verzeichnet verschiedene Hilfesysteme, darunter auch Frühe Hilfen. Herausgeber ist der Berufsverband der Kinder- und Jugendmediziner im Land. Initiiert wurde die Neuauflage durch die Arbeitsgruppe "Unfall- und Gewaltprävention" im landesweiten Bündnis Gesund Aufwachsen.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) hofft, dass der Leitfaden dazu beiträgt, "im Land eine Kultur der Achtsamkeit und Sensibilität gegenüber allen Formen und Folgen von Gewalt zu schaffen". Sie bezeichnete Gewalt gegen Kinder und Jugendliche als "unerträglich, ganz gleich von wem sie ausgeübt wird". (ami)

Der Leitfaden: http://tinyurl.com/monytje

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »