Ärzte Zeitung, 23.10.2013

Brandenburg

Neuer Leitfaden zu Gewalt gegen Kinder

POTSDAM. Rund jedes zehnte Kind hat Gewalt erfahren. Darauf weist ein neu aufgelegter Leitfaden zur Früherkennung von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Brandenburg hin. Der Leitfaden wurde vor zehn Jahren erstmalig vorgelegt und seitdem kontinuierlich erweitert.

Er verzeichnet verschiedene Hilfesysteme, darunter auch Frühe Hilfen. Herausgeber ist der Berufsverband der Kinder- und Jugendmediziner im Land. Initiiert wurde die Neuauflage durch die Arbeitsgruppe "Unfall- und Gewaltprävention" im landesweiten Bündnis Gesund Aufwachsen.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) hofft, dass der Leitfaden dazu beiträgt, "im Land eine Kultur der Achtsamkeit und Sensibilität gegenüber allen Formen und Folgen von Gewalt zu schaffen". Sie bezeichnete Gewalt gegen Kinder und Jugendliche als "unerträglich, ganz gleich von wem sie ausgeübt wird". (ami)

Der Leitfaden: http://tinyurl.com/monytje

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »