Ärzte Zeitung, 02.12.2013
 

Demenz und Co.

Vernetzung verbessert die Ergebnisse

KÖLN. Die enge Zusammenarbeit von Psychiatern, Neurologen und Nervenärzten mit den Hausärzten kann dazu beitragen, die Früherkennung von Erkrankungen wie Depression, Burn-out oder Demenz zu verbessern.

Davon geht Dr. Frank Bergmann aus, der Vorsitzende des Spitzenverbands ZNS (SPIZ). "Eine gute Früherkennung gelingt nur interdisziplinär", sagte er anlässlich des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde. Deshalb müssten die an der Versorgung beteiligten Fachgruppen die Zusammenarbeit in Diagnostik und Therapie verbessern.

"Die Praxis zeigt, dass eine Vernetzung der Arztgruppen für Prävention und Früherkennung notwendig ist", sagte Bergmann. Dazu beitragen könnten gemeinsame Fortbildungen, Qualitätszirkel und die Zusammenarbeit in Ärztenetzen.

In einem nächsten Schritt sollte die Kooperation auch weitere Berufsgruppen umfassen wie Sozialarbeiten, Psychotherapeuten und Ergotherapeuten. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Onkologen und IQWiG uneins über Nutzen von Gentests

Sind Gentests hilfreich für Brustkrebspatientinnen bei der Therapieentscheidung? Die aktuelle Einschätzung von Onkologen und IQWiG geht hier auseinander. mehr »

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »