Ärzte Zeitung online, 10.12.2013
 

Saarland

Präventionsangebote im Netz gebündelt

Im Saarland nehmen immer mehr Gemeinden am Netzwerk für Prävention teil. Eine Website gibt Interessierten nun Überblick über die verschiedenen Initiativen.

Von Michael Kuderna

SAARBRÜCKEN. Immer mehr Kommunen und Landkreise im Saarland beteiligen sich an einem landesweiten Netzwerk zu gesundheitlicher Prävention.

Gleichzeitig sorgt ein neues Terminportal im Internet für mehr Transparenz.

Als 20. Gemeinde ist Anfang Dezember Kleinblittersdorf dem ständig wachsenden Kooperationsverbund "Das Saarland lebt gesund!" beigetreten.

Die Initiative des Sozialministeriums und der Landes-Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland e.V. (LAGS) wurde 2011 gegründet.

Ein wichtiges Instrument, um die an den vielen Einzelprojekten Beteiligten in Kontakt zu bringen und ihre Aktivitäten bei der Bevölkerung bekannter zu machen, ist dabei der gemeinsame Internetauftritt. Neben aktuellen Meldungen und Rubriken wie der "Gesundheitstipp des Monats" wurde neuerdings ein Veranstaltungskalender eingerichtet.

In diesem Terminportal kann man differenziert nach Altersgruppen, Gemeinden, Themen und Angebotsarten suchen.

Zu den Filtermöglichkeiten gehören beispielsweise Vortrag, Seminar, Kurs oder Einzeltermin. Die Themenpalette reicht von Ernährung oder Entspannung über Prävention bis zur Sucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »