Ärzte Zeitung online, 05.02.2014

Präventionskurse

Neue Prüfstelle untersucht Yoga, Kochen und Co.

Die eine Kasse prüft den Präventionsanbieter - und die zweite Kasse gleich noch mal. Damit soll Schluss sein. Die "Zentrale Prüfstelle Prävention" übernimmt für mehrere Kassenarten diese Aufgabe künftig einheitlich und zentral.

STUTTGART/ESSEN. Bauchtanzkurse sind passé: Präventionskurse will eine Kooperationsgemeinschaft von Krankenkassen künftig auf Qualität prüfen lassen, hat der vdek Baden-Württemberg mitgeteilt. Ziel sei ein einheitlicher Qualitätsstandard.

Die "Zentrale Prüfstelle Prävention" mit Sitz in Essen hat die Aufgabe, kassenartenübergreifend Präventionskurse und -anbieter gemäß Paragraf 20 Absatz 1 SGB V zu prüfen.

Diese Kurse haben laut Gesetz das Ziel, "den allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern" und sollen "insbesondere einen Beitrag zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen" leisten. Geprüft werden ausschließlich Kurse zur Individualprävention, nicht aber Prävention im Setting-Ansatz (also etwa in Schulen oder Kindergärten).

Der Vorteil des Verfahrens liege darin, dass bei kassenartenübergreifenden Kursen nicht mehr jede Kasse einzeln prüft. Die neue Einrichtung untersuche die Kurse zentral, bundesweit und kostenfrei, heißt es auf der Webseite der Zentralen Prüfstelle.

Das Ergebnis, das binnen zehn Tagen nach Einreichung vorliegen soll, werde von allen beteiligten Krankenkassen anerkannt. Die Zertifizierung eines Kurses ist für drei Jahre gültig, danach ist eine Rezertifizierung erforderlich.

Beteiligt an der Kooperationsgemeinschaft sind die Ersatzkassen, die durch den BKK Dachverband vertretenen Betriebskrankenkassen, IKK Classic und IKK Brandenburg und Berlin, BIG direkt gesund, Knappschaft und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau.

Betrieben wird die Prüfstelle von der Team Gesundheit GmbH in Essen. Weitere Kassen und Kassenarten könnten der neuen Einrichtung beitreten, heißt es. Das AOK-System nimmt bisher nicht teil. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.02.2014, 07:06:34]
Hans-Dieter Jurga 
AOK ist auch dabei.....
Guten Morgen,

eine kleine Ergänzung zu ihrem Artikel. Die AOK Rheinland-Hamburg hat den Beitrittsvertrag zum 01.02.2014 unterzeichnet. Weiteren AOK`en werden sicherlich folgen.....

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Dieter Jurga zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »